Pflege von Gemeindeflächen- warum wird hier gemäht?

Blick über den Busparkplatz auf die Schule
Rasenfläche Haltestelle Am Bornberg

Beim Betrachten dieser kleinen Rasenfläche frage ich mich: Warum muss diese Fläche eigentlich ein Rasen sein? Für die hier wartenden Grundschulkinder und Jugendlichen der Kerschensteiner und Willy-Brandt-Schule sowie für Passanten wäre die Beobachtung des Lebens in einer Blumenwiese viel schöner. Dazu braucht man kein großes Projekt. Es reicht, im Herbst ein paar Quadratmeter von Rasen zu befreien und Wildstauden einzusetzen. Ich gebe gerne welche von meinen ab, würde bei rechtzeitiger Information auch Ableger machen. Der Bauhof müsste im kommenden Jahr vielleicht ein bis zweimal unerwünschte Beikräuter entfernen, danach wird nur noch ein-zweimal pro Jahr (z.B. nach der Samenreife) gemäht. Die eingesparte Arbeitszeit kann bei anderen dörflichen Aufgaben eingesetzt werden. Und nebenbei: In der Straße Am Bornberg und dem Übergang in die Sudetenstraße fielen mir besonders viele „Stein“-Gärten negativ auf. Das passt nicht zu einem Dorf, das sich Umweltgemeinde nennt.

Links: Bau an den Grabkammern, rechts hinten sieht man eine Mähmaschine

Auch wenn man sich die große Wiese ansieht, die beim Betreten des Fellingshäuser Friedhofs rechts liegt, stellt sich die gleiche Frage: Warum muss die regelmäßig gemäht werden? Hier liegen keine Gräber, die freien Zugang brauchen. Nicht einmal Stauden muss man pflanzen, denn in der Wiese tut sich einiges von selbst. Bunter würde sie durch Einsetzen vieler kleiner Blumenzwiebeln. Wenn nur noch ein- bis zweimal pro Jahr gemäht würde, könnten nicht nur die sich super vermehren, sondern auch etliche Wildstauden keimen, deren Samen schon im Boden warten.

Es gibt doch bestimmt andere Tätigkeiten, wo die Bauhof-Mitarbeiter dringend gebraucht würden.

Fotos: Eveline Renell

Ein Kommentar

  1. Das selbe gilt auch für die kleine Grünfläche in Frankenbach im Bergweg. Sie ist zudem noch halb Schräg an einem Hang und mit Sicherheit nicht einfach zu mähen. Die Insekten und Bienen würden sich über viele Blumen bestimmt sehr freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.